GLOBE-Deutschland beteiligt sich an „Baumgeschichte(n)“

Am Dienstag, 21.12.2021, pflanzte die Kolpingsfamilie Schloß Neuhaus gemeinsam mit einigen SchülerInnen eine kleine Rotbuche in die Naturwerkstatt Paderborn.

Die Pflanzung des Baums des Jahres ist der symbolische Auftakt für das partizipative Projekt „Baumgeschichte(n)“, das im nächsten Jahr im und um den Schlosspark durchgeführt werden soll.

Die Rotbuche ist Baum des Jahres 2022 und sicher die bekannteste Baumart Deutschlands. Mit ihrer erneuten Ernennung, die Rotbuche war bereits Baum des Jahres 1990, werden gleich mehrere Botschaften gesendet. So soll sie auf den Klimawandel aufmerksam machen und die damit verbundene Problematik, was Wetterextreme und Trockenheit für heimische Baumbestände bedeuten, hinweisen. Ebenso soll sie auch Hoffnung geben, denn Untersuchungen an Jungbuchen zeigen, dass eine Anpassung an Klimaveränderungen in jungen Baumbeständen durchaus möglich ist.



Die Pflanzung ist eine Aktion des Projekts „Baumgeschichte(n)", das unter anderem durch GLOBE-Deutschland, vertreten durch A. Heyne-Mudrich, in Zusammenarbeit mit dem Naturkundemuseum Schloß Neuhaus und der Schlosspark und Lippesee Gesellschaft initiiert wurde.

Ein herzlicher Dank für die gespendete Rotbuche gilt der Kolpingsfamilie Schloß Neuhaus, die in den vergangenen Sommerferien bei der Aktion „Kolping-Radeln 2021“ insgesamt 2.072,9 km erradelt hat. Je 50 Kilometer stiftete der Diözesanverband einen Baumsetzling. Einer dieser Setzlinge findet nun seinen Platz am „Fluss des Lebens“ in der Naturwerkstatt im Schloss- und Auenpark.

An den „Baumgeschichte(n)“ werden sich Schüler und Schülerinnen der angrenzenden Realschule und des Gymnasiums Schloß Neuhaus sowie der Gesamtschule Bad Lippspringe beteiligen, die auf verschiedenste Weise das Thema „Baum" bearbeiten werden. Die unterschiedlichen Projekte und die Sensibilisierung für die Erlebniswelt der Bäume des eigenen Umfeldes werden den Bezug zur heimischen Natur fördern.