Moodle

You are not logged in. (Login)

Skip Search Forums

Search Forums

Skip Online Users

Online Users

(last 5 minutes)
None
GLOBE-Deutschland ist die Nachfolgeorganisation von GLOBE-Germany, die sich zum Ziel gesetzt hat, weiter am GLOBE-Projekt der USA (www.globe.gov) mitzuarbeiten und Schulen bei dieser Arbeit zu unterstützen.
Skip GLOBE-Schulen in DeutschlandSkip Courses
Willkommen bei GLOBE-Deutschland!

Das GLOBE-Programm - aktuelle InformationenGLOBE

GLOBE (Global Learning and Observations to Benefit the Environment) ist seit 1995 ein weltweites Projekt, das naturwissenschaftliche Forschung und Bildung in sinnvoller Weise miteinander verknüpft: Schüler, Lehrkräfte und Wissenschaftler forschen gemeinsam, um ein tieferes Verständnis über das "System Erde" und das Zusammenspiel der einzelnen Umweltkomponenten Klima, Gewässer, Boden sowie deren Auswirkungen auf Flora und Fauna zu erreichen.

20 Jahre GLOBE




Nachrichten der Website

Picture of Jörg Hüttenhoff
Umweltbildungsinitiative OWL
by Jörg Hüttenhoff - Thursday, 19 May 2016, 12:47 AM
 

Der Wald spricht viele Sprachen – Fazit

17. April 2016 
Die UBI-Unterstützer sind nach ihrer Premiere ebenso angetan von der Waldaktion wie die Kinder, die am ersten Schultag nach den Osterferien von nichts anderem sprachen als von ihren Erlebnissen.     Der Umwelt-Bildungs-Initiative geht es ähnlich. Für ihre Mitglieder ist klar, dass noch etliche Wiederholungen folgen sollen. Das Fazit der Gruppe: Die Kinder konnten für drei Tage nicht nur aus ihrem Alltag entfliehen. Sie hatten Gelegenheit, einen so ungewöhnlichen wie anregenden Einblick in den Wald, in die Sprache und die Mentalität ihrer neuen Heimat zu werfen.​

Der Wald spricht viele Sprachen – Bericht der NW

2. April 2016 

Der Wald versteht alle Sprachen

Flüchtlingskinder: 18 Mädchen und Jungen aus sieben Ländern erkunden drei Tage lang die Natur. Einige von ihnen wollen am liebsten am Sonntag gleich wieder vorbeischauen

Von Jutta Steinmetz
Paderborn. Adnan ist zehn Jahre alt und hat eine neue Bekanntschaft gemacht, die seine ganze Begeisterung gefunden hat. Drei Tage lang zog er mit anderen Kindern durch den Wald. Unter dem Motto “Der Wald spricht viele Sprachen” hatte die Umweltbildungsinitiative Ostwestfalen (UBI) Flüchtlingskinder eingeladen, tief einzutauchen in ein Naturphänomen, das als typisch deutsch gilt.

Aber auch Adnan, 2015 zusammen mit Schwester Falak und den Eltern nach langer Flucht aus Syrien über Libyen und Italien in Paderborn angekommen, kann den stattlichen Buchen, die nahe dem Naturschutzzentrum Steinbeke wachsen, den sprießenden Sträuchern und dem fröhlichen Vogelgezwitscher nicht widerstehen. “Sonntag will ich wieder hier hin”, sagt der Zehnjährige, während er am Ende der 19-köpfigen Kindergruppe den Hang hinaufstapft.

Warum die elfjährige Falak viele Runden um eine Waldwiese dreht

Für ihn und die meisten anderen Jungen und Mädchen ist es das erste Mal, dass sie einen Wald betreten, hier spielen und herumtollen dürfen. Und so rennt Falak begeistert Runde um Runde, als die Kinder eine große, saftig grüne Wiese am Waldrand erreichen. “Ich muss jetzt einfach mal laufen”, sagt die Schülerin. “Sie ist begeistert von der Weite”, erklärt UBI-Mitglied Gerda Werth.

Da sind Murad und Fadaya schon ein bisschen abgeklärter. Sie kennen Wald aus ihrer Heimat Aserbaidschan. Als Ranger Carsten Wiethoff (Wald und Holz NRW) und UBI-Waldpädagogin Norika Creuzmann ganz zu Anfang die fünf wichtigen Waldregeln erklären, sind die für die Geschwister nicht neu. Auch in den Wäldern ihrer alten Heimat dürfen keine Pflanzen herausgerissen, keine Tiere verletzt, darf kein Weg verlassen, kein Müll weggeworfen und kein Lärm gemacht werden, erzählen die beiden.

Nach der Beschwörung aller guten Waldgeister geht?s los. Da werden Tierlaute erlauscht, Spuren erspäht, Bäume ertastet, eichhörnchengleich Nüsse versteckt und gefunden, aber es wird auch viel gesprochen und gefragt.

Ausgedacht hat sich das Programm die Waldpädagogin Norika Creuzmann, die von Ranger Carsten Wiethoff (Wald und Holz NRW) ebenso unterstützt wird wie von den UBI-Mitgliedern Matthias Schmitt, Uli Mertens, Ludger Schütte, Anna Heyne-Mudrich und Heidrun Greine. “Vor allem geht es darum, dass die Kinder den Wald erleben”, erklärt Creuzmann. Dass sich jetzt Flüchtlingskinder zwischen den Bäumen tummeln, das mache keinen Unterschied zu den Gruppen, die sich sonst einfinden. Die 18 Mädchen und Jungen, die aus sieben Ländern stammen, sind ebenso freiheits- und bewegungsliebend, ebenso wissbegierig und interessiert wie andere Kinder auch.

Und ebenso neugierig. So mag Sheila nicht aufgeben, als sie einen prächtigen Käfer entdeckt, der sich aber immer wieder zu verstecken versucht. Begeistert, aber liebevoll nimmt sie ihn auf die Hand, führt das Insekt ihren Mitstreitern, aber vor allem Carsten Wiethoff vor. Zu gern möchte sie wissen, was sie da gefunden hat. Der Ranger lacht, fotografiert das Krabbeltier, das dann seine Freiheit wiedererhält, und verspricht, nach der Rückkehr ins Naturschutzzentrum Fachbücher zu Rate zu ziehen.

Weitere Waldprojekte sind geplant – auch für Erwachsene

“Dieses Projekt wird fortgeführt und ausgebaut”, sagt Norika Creuzmann und freut sich, dass das Schlänger Autohaus Deckers einen Bulli für das Abholen der Kinder zur Verfügung stellte – ebenso wie der Landesbetrieb Wald und Holz, der Caterer-Betrieb Esslust für einen schmalen Kostenbeitrag Frühstückspakete beisteuerte und auch die evangelische Frauenhilfe als Förderin mit im Boot war. Weitere Pläne werden geschmiedet. Denn UBI will auch erwachsene Flüchtlinge in den Wald locken. Eine Anmeldung dürfte da bereits sicher sein. Der Vater der kleinen Editha aus Bosnien hätte am liebsten schon bei der Kinderaktion mitgemacht.

© 2016 Neue Westfälische
15 – Paderborn (Kreis), Samstag 02. April 2016

 

 

Der Wald spricht viele Sprachen

9. März 2016 

Mit dem Projekt –  Der Wald spricht viele Sprachen – macht sich die Umwelt-Bildungs-Initiative OWL in Kooperation mit dem Regionalforstamt Hochstift  erneut auf, um mit seinen Besuchern Flora und Fauna erlebbar zu machen.

Dieses Projekt richtet sich an 30 Flüchtlingskinder im Alter  von 6 bis 12 Jahren. Sie werden am Donnerstag, 31. März sowie am Freitag, 1. April und Samstag, 2. April,  in der Zeit von 10 bis 16 Uhr einen tollen Tag im Wald verbringen, die hiesige Natur spielerisch kennenlernen und dabei ihre Zukunftssorgen ein Stück weit vergessen können. Start der Tour  in den Urwald von Bad Lippspringe ist das Naturschutzzentrum an der Steinbeke, Sandweg 49.

Wir organisieren einen Bus, damit die Kinder sicher in den Wald und wieder zurück kommen.

Für ein gemeinsames Mittagessen, sowie Verpflegung zwischendurch ist gesorgt. Dafür erheben wir pro Kind eine Kostenbeitrag von 2 €.

 


Picture of Jörg Hüttenhoff
GLOBE-Deutschland Newsletter März 2016
by Jörg Hüttenhoff - Wednesday, 30 March 2016, 11:17 AM
 

Newsletter Nr. 5 März 2016

Inhalt:

1. Mitgliederversammlung des Vereins GLOBE-Deutschland

2. GLOBE-Europa-Treffen in Warschau (22.11.-27.11.2015)

3. 2015: 20 Jahre GLOBE

4. Arbeitstreffen GLOBE-Deutschland und Uni Köln

5. GLOBE im Dreiländereck Belgien – Niederlande – Deutschland

6. Globe At Night

7. BIO-SOS Kampagne 2015

8. GLOBE-Games in Prag

9. Besuch der Zeche Zollverein Essen

10. Im Landschaftspark Duisburg

11. In eigener Sache

1. Mitgliederversammlung des Vereins GLOBE-Deutschland

Die letztjährige Mitgliederversammlung am 4. Februar 2015 wurde als Skype-Konferenz mit den angemeldeten Mitgliedern durchgeführt. In ihr wurde dem Paragraphen 2 der Vereinssatzung der Absatz Nr. 3 angefügt: "Der Verein hat die Möglichkeit mit geeigneten Partnern Kooperationen im Sinne des Vereins einzugehen und Vereinbarungen zu treffen." Die Satzungsänderung erfolgte einstimmig.

Zudem wurden die Vereinsmitglieder zu Aktionen, Veranstaltungen und Wettbewerben am Earthday (22.4.2015) anlässlich des 20jährigen Jubiläums von GLOBE aufgerufen. Das Motto für alle Veranstaltungen lautete: "Schüler kämpfen aktiv für die Erde!" (Siehe auch Punkt 3)

2. GLOBE Europa Jahresmeeting 2015 und 2016

GLOBE in WarschauPolen hat als Gastgeberland das Jahrestreffen 2015 der europäischen GLOBE-Koordinatorinnen und Koor-dinatoren ausgerichtet. Vom 22. November bis zum
27. Nov. 2015 fand das Zusammentreffen in Warschau unter großer Beteiligung der europäischen GLOBE-Gemeinde statt. GLOBE-Deutschland wurde durch die Vorsitzende des Vereins GLOBE-Deutschland, Anna Heyne-Mudrich, vertreten, begleitet von Prof. Karl Schneider von der Uni zu Köln.

2016 wird das GLOBE Europa Jahresmeeting in Deutschland stattfinden. Auf Einladung
von Prof. Schneider treffen sich die europäischen Koordinatorinnen und Koordinatoren vom 28.-30. September in Köln in den Räumen der dortigen Universität.

3. 2015: 20 Jahre GLOBE - "Schulen kämpfen aktiv für die Erde"

Schulen aktiv für die ErdeIm Jahr 2015 bestand das GLOBE-Programm 20 Jahre. Viele Schulen und andere Partner haben den Jahrestag zum Anlass genommen, die Öffentlichkeit am Earth-Day, 22.4.2015, über ihr Wirken und das GLOBE-Programm zu informieren. Info-Stände auf Marktplätzen, Aktionen zum Gewässerschutz, Luftballonwettbewerbe und andere Dinge sollten neugierig machen und wurden in der Presse dargestellt.

GLOBE-Deutschland hatte aus diesem Grund einen Preis ausgeschrieben, der die Aktionen des Jubiläumsjahrs würdigen und noch interessanter gestalten sollte. Nach Ansicht der Jury (bestehend aus Vorstandsmitgliedern und GLOBE-Lehrern) hat die Kardinal von Galen-Gesamtschule aus Nordwalde die überzeugendste Arbeit eingereicht. Die prämierte Arbeit hatte die „Wasseruntersuchungen am örtlichen Langemeersbach und ihre Dokumentation“ zum Thema. Unser Glückwunsch geht an die engagierten Schülerinnen und Schüler der 8. Jahrgangsstufe und ihre Betreuerin.

4. Arbeitstreffen GLOBE-Deutschland und Uni Köln

GLOBE-ZusammenarbeitAm 30.9.2015 kam es in Unna zu einem Treffen des Vereins-vorstands mit Vertretern der Universität zu Köln. Ausgelotet wurde, wie die Arbeit beider Institutionen abgestimmt und verzahnt werden könnte.

Für die Konferenz des MASS-Projektes in Köln im Herbst 2016 wurde die Integration einer GLOBE - Schülerkonferenz als Zielsetzung angesprochen. Für das Jahr 2015/16 wurde eine Integration der Arbeit von GLOBE – Deutschland in Lehrveranstaltungen der Universität zu Köln in Aussicht gestellt. Als dauerhaftes Angebot verleiht die Universität zukünftig eine größere Zahl an Instrumenten als Grundlage für die Arbeit mit dem GLOBE-Programm. (Kontaktadresse für Interessierte: sarek1@web.de)

Die Verfügbarkeit der Messgeräte steht im Zusammenhang mit der Verbesserung der Lehramtsausbildung und kann im Rahmen von Projektpraktika, des Praxissemesters, Berufsfeld- oder Orientierungspraktika der Studierenden der Universität zu Köln wahrgenommen werden. Nähere Informationen dazu erhalten Sie bei karl.schneider@uni-koeln.de.“

5. GLOBE im Dreiländereck Belgien – Niederlande – Deutschland

Für den Zeitraum August bis Dezember 2016 ist im Rahmen des europäischen Programms „Jugend in Aktion“ eine Zusammenarbeit von GLOBE-Gruppen aus Deutschland, dem deutschsprachigen Teil Belgiens und den Niederlanden sowie möglicherweise auch aus Frankreich und Luxemburg geplant. Im Dreiländereck D-B-NL soll eine einwöchige Zusammenkunft stattfinden, bei der gemeinsam geforscht werden soll.

‚Jugend in Aktion‘ fördert nachgewiesenermaßen die Kompetenzen der Teilnehmer und Teilnehmerinnen, ihren Start ins Berufsleben, ihr Engagement für Europa und für die Gesellschaft. Deshalb wird ein besonderer Programmpunkt die Zusammenarbeit und das mehrtägige Zusammenleben mit Flüchtlingskindern sein, die im Rahmen des GLOBE-Programms die Gelegenheit erhalten werden, ihre neue Wahlheimat näher kennen zu lernen.
(
https://www.jugendfuereuropa.de/)

6. Globe At Night

GLOBE AT NIGHT

Die aktiven Mitglieder haben es sicher längst bemerkt. Für alle anderen sei es hier noch einmal angemerkt. Die Kampagne „Globe At Night“, die auf die Lichtverschmutzung unserer Umwelt aufmerksam machen will, läuft nicht mehr nur im Februar, sondern schon seit zwei Jahren ganzjährig.

Dennoch ist es für Einsteiger besonders reizvoll im Februar und März das beeindruckende Sternbild des Himmelsjägers ‚Orion‘ aufzufinden und die Sichtbarkeit der Sterne zu beurteilen. Die Eingabe der Beobachtungsdaten kann nicht nur am PC, sondern auch mit Tablet oder per Handy-App erfolgen.

Aber auch die anderen Sternbilder im weiteren Jahresverlauf lassen sich durch die einfache Eingabe des Breitengrades und der vorhandenen Himmelsansicht leicht auffinden und zur Bestimmung der Lichtverschmutzung heranziehen. Im Sommerhalbjahr tritt die notwendige Dunkelheit jedoch erst entsprechend spät ein, so dass die Aktion für jüngere Schüler nicht immer leistbar sein wird.
(
http://www.globeatnight.org/)

7. BIO-SOS Kampagne 2015

biosos

Auch 2015 haben wieder mehrere Schulen aus NRW am Projekt
„BIO-SOS“, initiiert durch Dr. Josef Bücker, Hagen, teilgenommen. An genetisch gleichen Pappelstecklingen, die an den verschiedenen Standorten exponiert wurden, ist die Belastung durch Boden nahes Ozon untersucht und erforscht worden.

Durch die zeitweise herrschende sonnige Witterung konnten an den beobachteten Pappel-pflanzen gehörige Ozonschäden gefunden und dokumentiert werden. Sie lassen auf eine nicht zu unterschätzende Ozoneinwirkung auf die Pflanzen schließen und lassen im Weiteren den Schluss zu, dass auch die Bevölkerung einer erhöhten Belastung ausgesetzt war. Zum Teil konnten die Ozonschädigungen mit den Messwerten der Luftgütestationen des Landes NRW abgeglichen werden. Es zeigte sich, dass die Pflanzenexposition eine geeignete Messmethode darstellt, um lokale Ozonbelastungen zu erfassen und ihre Auswirkungen zu dokumentieren.
(
http://www.agenda21-treffpunkt.de/lokal/stadt/hagen/material/bio-sos.htm)

8. GLOBE-Games in Prag

Vom 28.5. bis zum 30.5.2015 weilte eine Schülergruppe des Gymnasium Schloss Neuhaus aus Paderborn in Prag und hat an den dort stattfindenden GLOBE-Games teilgenommen. Schülerinnen und Schüler hatten Spaß und knüpften zu Gleichgesinnten Kontakte.

9. Besuch der Zeche Zollverein in Essen

Zeche Zollverein

Zum Ende des Schuljahres haben sich drei Schüler-gruppen (GLOBE AG und Differenzierungskurs im WPII-Bereich des Ernst-Barlach-Gymnasiums Unna und die GLOBE AG des Gymnasiums Schloss Neuhaus aus Paderborn) in der Zeche Zollverein in Essen getroffen, um ihre guten Arbeitsergebnisse zu präsentieren. Es schloss sich eine hoch interessante Führung an, die einen unmittelbaren Eindruck von der Geschichte des Bergbaus als ehemals wichtigstem Industriezweig des Ruhrgebiets vermittelte. Nicht zu kurz kamen die Berichte über Arbeitsbedingungen der Kumpel unter Tage und das Leben der Arbeiterfamilien in den Kolonien über Tage.


10. Im Landschaftspark Duisburg am 31.3.15

Vor etwa einem Jahr hat eine Führung durch den Landschaftspark Duisburg für angemeldete Teilnehmer stattgefunden. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren von der veränderten Nutzung der noch vorhandenen Bauten des ehemaligen Stahlwerks beeindruckt und erhielten tiefere Einblicke durch eine sachkundige Führung.


11. In eigener Sache

j Auch wenn Sie nicht an den oben genannten Projekten arbeiten, so ist es für uns doch sehr interessant zu erfahren und zu dokumentieren, welche Fragen und Projekte in den einzelnen Regionen bearbeitet werden. Zögern Sie also nicht eine kurze E-Mail (sarek1@web.de) zu schreiben und uns mitzuteilen, welche interessanten Fragestellungen sie bearbeitet haben, welche Ergebnisse erzielt wurden und ob und wo die Ergebnisse im Internet abrufbar sind. Wir verlinken dann auf ihre Veröffentlichung.

k Teacher-Trainings sind an allen Orten in Deutschland möglich. Interessierte Kolleginnen und Kollegen, Gruppen und Schulen können ein Teacher-Training gegen Unkostenerstattung beim Vorstand buchen.

l Die Unterhaltung einer Website und die Aktionen des Vereins (z.B. Schülerkonferenzen) sind nicht umsonst zu haben, sondern verursachen nicht unerhebliche Kosten. Der Verein GLOBE-Deutschland ist gemeinnützig und finanziert sich nicht aus Mitgliedsbeiträgen, sondern nur durch die finanzielle Förderung durch Mitglieder und andere Sponsoren.
Wenn sie den Verein und seine Arbeit finanziell unterstützen wollen, so finden sie unsere Bank-verbindung in der Kopfzeile des Newsletters. Bitte vermerken sie im Verwendungszweck ihren Namen und ihre Anschrift, damit sie die steuerliche Zuwendungsbescheinigung zur Vorlage beim Finanzamt rechtzeitig erreicht.

Wir freuen uns auf ihre Rückmeldungen zu unserem Newsletter oder auch zu einzelnen Punkten unter sarek1.@web.de oder über unsere Homepage www.globe-deutschland.de!

Der Vorstand

Picture of Jörg Hüttenhoff
And the winner is …
by Jörg Hüttenhoff - Sunday, 7 February 2016, 10:42 AM
 
Die Kardinal von Galen Gesamtschule aus Nordwalde hat den Jubiläumswettbewerb anlässlich des 20-jährigen Bestehens des GLOBE-Programms für sich entscheiden können. Der Wettbewerbsbeitrag hat die Jury  beeindruckt und überzeugte mit der umfangreichen Dokumentation des Vorhabens von Wasseruntersuchungen am örtlichen Langemeersbach

Siegerteam der Kardinal von Galen Gesamtschule Nordwalde

Wir gratulieren der GLOBE-Gruppe und ihrer Leiterin Marita Veltrup an der Kardinal von Galen Gesamtschule herzlich. Die Achtklässler können stolz auf ihre erbrachte Leistung sein. Urkunden für alle Gruppenmitglieder und ein Geldpreis sind bereits auf dem Weg nach Nordwalde. Alle anderen  Wettbewerbsteilnehmer, die dieses Mal nicht gewonnen haben, erhalten ebenfalls in den kommenden Wochen Anerkennungsurkunden zugeschickt. 

Skip Calendar

Calendar

Mon Tue Wed Thu Fri Sat Sun
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 Today Tuesday, 31 May 31      
Skip Upcoming Events

Upcoming Events

There are no upcoming events
Skip Main MenuSkip PressemitteilungenSkip GLOBE-D NewsletterSkip Wetterstationen für GLOBE

Wetterstationen für GLOBE

Globe-Schulen müssen eine Wetterstation betreiben und sich auf der Globe-Homepage damit anmelden. Die Wetterhütte für die notwendigen Geräte erweist sich oft als zu groß.

Die JVA Werl bietet eine Wetterhütte mit den Maßen 31x33x50cm als Fertigprodukt (zusammengebaut und mit weißer Wetterschutzfarbe auf Wasserbasis lackiert) an. Kontaktaufnahme mit Herrn Püttschneider unter dem Link bzw der Mail-Adresse: joerg.puettschneider@jva-werl.nrw.de. Die Kosten betragen 195,00 € inklusive Versand.

Bilder der Wetterhütte:
Bild 1
Bild 2